Farbenzucht mal etwas anders

Ich habe mir vor kurzem das Buch „Das Pelztierbuch“ von Ulf D.Wenzel zugelegt und möchte daraus ein wenig erläutern da ich die Farbbeschreibung recht interessant fand.

zurück

   

Standard und Mutationen

Die Standardfarbe sind auf die Wildchinchillas zurück zu führen die sich aus einer graublauem Gesamtfarbe und dem Argutimuster des Felles ergibt.

Das Argutiemuster stellt sich durch die farbliche Dreistreifung durch Unterzonenband und Schleier dar. Das Fell ist sehr dicht, seidig, ausgezeichneter Elastizität und langem Haar.

Die Behaarung ist am ganzen Körper gleichmäßig . Der schmale Bauchstreifen setzt sich weiß ab, hat eine dunkelblaue Unterzone des Felles, ein klares weißes Band mit dunkelblauem Schleier und gleichmäßigen Muster.

 

   

Dominante Mutationen

Black Velvet ist eine Farbe davon, die sich durch einen ausgeprägten Schwarz-Weiß-Kontrast erkennbar macht. Der Rücken des Tieres ist samtartig schwarz, sowie der Kopf und zu den Seiten hin was in schiefergrau übergeht und zur Bauchseite schmal im hellen weißgrau endet. Die Bauchseite sollte 8-10 cm breit sein jedoch nicht braun oder gelb. Die Unterzone des Fells ist tiefschwarz und weist einen Blauschimmer auf, das Band schwarzblausilbrig bis schwarzgrau aber schmaler als beim Standard. Der Schleier ist tiefschwarz bis schwarzblau und breiter als beim Standard. Die Grannen sollten nicht mehr als 2-3 mm überstehen und sind tiefschwarz..

Black Velvet verpaart man am besten mit schönen klaren Standards um auch wieder schöne dunkle Blacks bei raus zu bekommen.

Dominantes Beige variiert von Hell-bis Dunkelbeige. Die reinerbigen Tiere haben ein helleres Beige mit weißer oder fast weißer Unterzone .Die dunkleren Beigen (Gemischtfarbigen) haben eine Unterzone die von Lavendel bis Schokobraun variiert und die Schleierdecke ist ähnlich wie beim Standard stark ausgeprägt.

Dominantes Weiß, auch Wilson Weiß genannt trat 1955 zum ersten mal auf. Sie sind immer Gemischterbig da die Farbe an den Letalfaktor gekoppelt ist und daher die Wurfgröße entsprechend kleiner. Es werden silbrigweiße, weiße mit dunklen Grannenhaaren und Schecken geboren und ist daher Standard gegenüber nicht voll dominant.

 

Rezessive Mutationen

Non arguti sind Standards ohne Argutimuster.

Charcoals sind am genzen Körper sehr dunkel und dessen Farbe zwischen dunklem Schwarz und Schiefer variiert und dessen Band dessen band völig verschwunden ist oder nur schwach ausgeprägt.

Albino sind Tiere mit totalem Pigmentverlust, haben hellrote Augen und blassrote Ohren. Die Fellfarbe ist durchgehend weiß und sind vom Verhalten her sehr ruhig und umgänglich.

Rezessiv Weiße haben keine Pigmentverlust und daher keine Albinos und zeichnen sich durch die schwarzen Augen aus.

 

 

Fortsetzung folgt in kürze.

zurück