Die Vergesellschaftung

Es gibt KEIN Patentrezept für eine Vergesellschaftung unter den Chinchillas. So verschieden die Charaktere der Tiere sind, so unterschiedlich sind die Möglichkeiten sie zueinander zu führen und zu gewöhnen.

Meine langjährige Erfahrung zeigt das man Zeit und Geduld haben muss, ein Hauruck kann das jeweilige Tier in eine lebensbedrohliche Situation bringen und Chinchillas sollten aufgrund ihrer Bissattacken nicht zu unterschätzen sein!

Wie aber bringt man zwei Chinchillas zusammen die sich noch nicht kennen?

Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden das eine Zusammenführung tagsüber geschieht wo die Chinchillas noch nicht so agil sind, ja eher verschlafen und ihre Umgebung ruhiger wahrnehmen als Abends oder in der Nacht.

Der Käfig sollte vorher gut gesäubert worden sein, Essigwasser hilft Gerüche zu verwischen. Außerdem sollten mehrere Versteck Möglichkeiten geboten werden um sich auch im späteren Zusammenleben mal aus dem Wege gehen zu können. Auch Veränderungen der Käfigeinrichtung sind von Vorteil, jedoch kein Muss.

Bei einem ersten Kontakt empfiehlt es sich einen erfahrene Person zu rate zu ziehen und am besten sucht man einen Halter/Züchter aus, um vor Ort zu schauen wie der erste Eindruck der Chinchillas aufeinander ausfällt. Ein erfahrener Halter/Züchter kann die Charaktere der Chinchillas gut einschätzen und weiß das Verhalten gut zu deuten.

Eine Zusammenführung kann in einem für beide Chinchillas neutralen Käfig geschehen oder in der Transportbox die vom Besitzer mitgebracht wurde.

Klappt das zusammensetzen ohne Probleme, steht einem gemeinsamen Transport nach Hause nichts im Wege. Daheim angekommen empfiehlt es sich das neu erworbene Chinchillas zuerst in den Käfig zu setzen um sich umschauen zu können,  zu markieren und einfach zu wissen wo es hin springen kann wenn es dann doch mal gejagt wird vom anderen Partner.

Nach einer Stunde Erkundungstour kann das zweite Chinchilla eingesetzt werden, wobei ein dabei bleiben selbstverständlich ist um zu beobachten wie die beiden Chinchillas miteinander umgehen.

Wenn es Abend wird sollte darauf geachtet werden das man die Chinchillas hört ob sie sich weiter gut verstehen. Ist dies durch zu große Entfernung zwischen Schlafraum und Aufenthaltsraum der Chinchillas nicht möglich, sollte das zuerst vorhandene Tier aus dem Käfig genommen und extra gesetzt werden (Transportbox oder separater Käfig) um eine eventuelle Beißerei die meist nachts geschieht zu vermeiden.

Sollte das Zusammentreffen vor Ort nicht so gut verlaufen und die Chinchillas zicken sich arg an, so muss überlegt werden ob es wirklich das ausgesuchte Tier sein soll oder sich überlegt, es mit einem anderen Chinchilla zu versuchen. Es gibt auch Züchter die anbieten die Tiere zu vergesellschaften was einige Tage dauern kann und dann seine beiden wieder abholt ohne sich weitere Sorgen machen zu müssen das die Chins sich etwas antun könnten.

Möchte man das zweite Chinchilla unbedingt erwerben und versuchen diese alleine zusammen zu führen, sollte es nur mit weiterer Absprache des erfahren Halters/Züchters geschehen.

Auch hier sei zu bedenken das eine Zusammenführung nur am Tage stattfinden sollte. Man kann dabei das Chinchillas welches am aggressivsten erscheint in einen kleineren Käfig setzen (Größe eines Hamsterkäfig reicht aus) und diesen dann in den großen zukünftigen Lebensraum die Nacht über hinein stellen. Dies hat den Effekt das Gerüche ausgetauscht werden ob die Chinchillas dies nun wünschen oder ob nicht. Zu beachten sei jedoch das die Tiere nicht zu intensiven Kontakt zueinander haben, wie z.B. ständiges Pfötchen ansetzen des Käfigs was ein Beißen von der anderen Seite zu folge haben könnte.

Beide Chinchillas sollten mit etwas Futter abgelenkt werden. Das Chinchilla im kleinren Käfig die Wasserflasche zeitweise reichen oder mit Apfelstückchen versorgen.

Diese Trennung der beiden Tiere um sie jedoch direkt aneinander zu gewöhnen, kann man bis zu drei Tagen probieren, wobei ein Austausch der beiden Chinchillas im kleineren Käfig möglich ist um einen Auslauf zu ermöglichen und den Darm nicht zu stark zu belasten aufgrund der Bewegungseinschränkung.

Nach diesen drei Tagen des Versuchs die beiden aneinander zu gewöhnen sollte Frieden eingetreten sein, aber man beachte das es sein kann das die Chinchillas nicht gleich zusammen kuscheln oder sich gegenseitig putzen. Dieses kann wiederum noch wenige Tage dauern.

Folgende Dinge sollten unter anderem beachtet werden:

 

1.      IMMER einen Zweitkäfig zur Verfügung haben.

2.    Tagsüber zusammensetzen.

3.    Einen erfahrenen Halter/Züchter zu Rate ziehen.

4.    Nachts darauf achten das die Chinchillas gehört werden falls es zu Streit untereinander kommt.

5.    Mehrer Versteckmöglichkeiten sollten geboten werden.

6.    In den ersten ein bis zwei Wochen keinen gemeinsamen Auslauf bis sich die Chinchillas gut aneinander gewöhnt haben.

7.    Sich einen Halter/Züchter suchen der bei Nichterfolg des Zusammenführens das abgegebene Chinchilla unter Umständen wieder zurück nimmt.

8.    Ist ein Weibchen bei der Zusammenführung dabei, sollte darauf geachtet werden ob es hitzig ist (Scheide offen?). Hier sollte Rücksicht genommen werden und eine Vergesellschaftung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Hormonumschwünge machen die Chinchillas genau wie uns Frauen zeitweise zu kleinen Bestien ;O).

 

Noch Fragen? Dann einfach per Mail: rebecca@chinchillazucht.com oder Telefon: 05346/91176 melden.